Bengalkatze – Aussehen

Bengalkatzen besitzen eine sehr exotisches Aussehen und sind nicht zuletzt deswegen in der Heimtierhaltung äußerst beliebt. Das Zuchtziel, welches man durch die Paarung einer Wildkatze mit einer Hauskatze verfolgte – nämlich, das exotische Aussehen einer Wildkatze mit dem lieben Charakter einer Hauskatze zu verbinden –, wurde demnach nicht verfehlt.

Offizielle Rassestandards

Nachdem Bengalkatzen 1985 als offizielle Rasse anerkannt wurden, wurden wenige Zeit später so genannte Rassestandards festgelegt, anhand derer man Bengalkatzen von anderen Rassen unterscheiden kann.

Demnach gehören Bengalkatzen zu den mittelgroßen bis großen Katzen, die ein Gewicht von 4-6 Kilo erreichen. Typisch für Bengalkatzen ist auch ihr athletischer und sehr muskulöser Körperbau, der sie sehr beweglich und sehr schnell macht. An ihre wilden Vorfahren erinnert fühlt man sich bei der Bengalkatze dadurch, dass ihre Vorderbeine etwas niedriger als ihre Hinterbeine und Schultern sind. Im Verhältnis zum Körper ist der Kopf bei Bengalkatzen eher klein. Sie besitzen kleine bis mittelgroße, abgerundete Ohren.

Offiziell als Bengalkatzen anerkannt werden diese Katzen nur dann, wenn sie ebenfalls ovale bis runde, weit auseinander liegende Ohren sowie eine breite und große Nase, ein starkes Kinn sowie volle und breite Wangen mit hoch stehenden und ausgeprägten Wangenknochen besitzen. Daneben zählen auch ein mittelgroßer, möglichst dicker und spitz zulaufender Schwanz, ein langer und muskulöser Nacken, mittelgroße Beine, Füße mit auffallenden Knöcheln, ein stämmiger und harter Knochenbau und eine kräftige Muskulatur zu den Rassestandards für Bengalkatzen.

Die Fellfarbe von Bengalkatzen

Das samtig weiche Fell von Bengalkatzen erinnert vom Aussehen her stark an ihre wilden Vorfahren. Ihr Tiger- oder Leopardenmuster verleiht der Bengalkatze ein exotisches Aussehen. Mittlerweile gibt es diese Katzenrasse in zwei unterschiedlichen Fellzeichnungen: spotted (Tupfer) und marbled (Tigerung).

Daneben gibt es Bengalkatzen in unterschiedlichen Farben und Zeichnungen. Man findet sowohl braune bzw. schwarze als auch silberne und Snow-Varianten. Vor einiger Zeit wurde auch damit begonnen, Bengalkatzen mit langem Fell zu züchten. Die so genannten Casmere Bengalen besitzen ein besonders langes und kuschelig-weiches Fell.

Während Schwanzspitze und Fußballen bei der Bengalkatze immer schwarz sind, besitzen viele Zuchtformen einen „Goldglitter“. Bei ihnen leuchten die Fellspitzen im Sonnenlicht gold-glitzernd. Das Fell von Bengalkatze ist besonders eng anliegend, von mittlerer Länge, dicht und glänzend, so dass kaum jemand dem Drang widerstehen kann, sie zu streicheln.