Bengalkatze – Wesen und Charakter

Nicht nur anhand ihres Aussehens unterscheiden sich Bengalkatzen von anderen Katzenarten. Auch ihr freundlicher und gleichzeitig verspielter Charakter sind typisch für sie.

Freundliche und offene Wesen

Allgemein gelten Bengalkatzen als sehr freundliche, verschmuste, zutrauliche, menschenbezogene sowie sehr neugierige Katzen. Durch ihr sanftes Wesen machen sie ihren Halter durch lautes Schnurren und Köpfchengeben regelmäßig darauf aufmerksam, dass sie schmusen möchten. Bengalkatzen gewöhnen sich relativ schnell an ihr Herrchen und Frauchen und suchen deren Kontakt auch gerne mal, indem sie sich auf den Schoß ihres Halters legen.

Bengalkatzen lassen sich recht gut erziehen

Bengalkatzen gelten als sehr intelligent, neugierig und aufmerksam. Obwohl sie sehr verspielt sind, gerne klettern und somit ein sehr lebhaftes Wesen haben, hören sie auf Verbote des Menschen. Wenn man will, kann man Bengalkatzen also sehr gut erziehen. Noch wichtiger für diese Katzenrasse ist aber eine innige Beziehung zu den Menschen um sie herum. Das macht die Bengalkatze zum idealen Haustier für Familien mit Kindern. Oftmals vertragen sie sich auch mit anderen Haustieren.

Wie beschäftigt man Bengalkatzen?

Bengalkatzen müssen tagtäglich beschäftigt werden und wollen immer am Familienleben teilhaben. Als Spielzeuge eignen sich kleine Fellmäuse oder Bälle. Da die Tiere das Spiel mit dem Wasser mögen, darf man sich nicht darüber wundern, wenn Spielsachen im Wassernapf landen. Außerdem werden Bengalkatzen nahezu magisch von tropfenden Wasserhähnen, Badewannen und Pools angezogen.

Beschäftigen kann man Bengalkatzen auch, indem man sie weggeworfene Spielsachen apportieren lässt. Zwar können Bengalen auch alleine spielen, besonders gern tun sie dies aber mit Menschen. Wer eine Bengalkatze im Haushalt, dem wird mit Sicherheit nie mehr langweilig, denn nicht selten integrieren die neugierigen Haustiere ihre Mitbewohner in ihre Spiele.

Wünsche muss man ihnen nicht von den Lippen ablesen

Bengalkatzen besitzen ein breites Spektrum an Kommunikationsmöglichkeiten. Durch verschiedene Tonarten machen sie ihrem Halter unmissverständlich klar, was sie wollen und brauchen. Somit gehört der sehr schrille Schrei ebenso in ihr Kommunikationsrepertoire wie das Gurren, das dem einer Taube ähnelt.

Wichtig ist, darauf zu achten, dass sich Bengalkatzen niemals langweilen. Ansonsten neigen sie zu Verhaltensauffälligkeiten. Außerdem sollte man sich keinesfalls darüber wundern, wenn Bengalen einem hinterherlaufen.

Die Jungtierphase ist entscheidend für den Charakter des Tieres

Bengalkatzen sollte man ausschließlich von erfahrenen Züchtern oder liebevollen Haushalten holen. Denn das, was Bengalkatzen in ihrer Phase als junge Tiere erlebt haben, ist prägend für ihren Charakter. Wird ihnen zum Beispiel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, entwickeln sie eine gewisse Zurückhaltung.

Wie bei jedem Tier, gibt es auch bei Bengalkatzen starke Unterschiede im Charakter. Erfahrungen, Haltung und Pflege haben einen wesentlichen Anteil daran, wie sich Bengalen entwickeln.